Freitag, der 13te oder auch der höchste weibliche Tag

Warum der Freitag, der 13te auch der höchste weibliche Tag ist

 

Dieser Blog ist ein Hochzeitsbrief, den ich für ein Paar verfasst habe, das an einem Freitag, den 13. geheiratet haben. Gerade weil dieser Tag mit soviel Aberglaube belegt ist, ist es ein äusserst spannender Tag. Woher kommt diese Abneigung gegen 13, gegen den Freitag und gegen all die Dinge, die passieren könnten? Wenn wir genau hinschauen, sind es weibliche Aspekte, die nach dem Heidentum systematisch aus der Geschichte verdrängt wurden. Es sind nicht nur Aspekte, sondern ein halbes Volk wurde versteckt - das Volk der Frauen. Das Volk des Lebens, das Volk der Göttin des Lebens. Wenn wir uns auf die Suche nach den Hintergründen des Aberglaubens machen, dann entdecken wir sehr, sehr wertvolle Dinge, die die Frauen wieder ins rechte Licht rückt, und plötzlich auch alles wieder Sinn ergibt.

 

Liebe Luna, lieber Solei

 

Es ist ein aussergewöhnlicher Tag, dieser Freitag, der 13. Herzlichen Glückwunsch zu Eurem Mut! Es ist einer der energetisch höchsten weiblichen Tage und wird Euch in Eurer Ehe bestimmt immer wieder Glück und Freude bringen.

 

Eigentlich glaubt man ja, dass eben gerade dieser besagte Freitag, der 13. Unglück bringen würde. Dem ist aber nicht so. Statistisch gesehen, passiert an diesem Tag nicht mehr oder weniger, als an anderen Tagen (Quelle: www.srf.ch). Aber dieser sagenumwobene Tag hat`s trotzdem in sich. Warum dies eben ein Glückstag ist, das werdet ihr gleich sehen.

 

Ist der amerikanischer Börsencrash schuld?

 

Man könnte ja glauben, dass der amerikanische Börsencrash vom Oktober 1929, der auch in Europa eine schlimme Krise auslöste, am Freitag, der 13. stattfand. Tatsächlich begann er aber schon an einem Donnerstag. Wegen der Zeitverschiebung war jedoch in Europa bereits Freitag. Ausserdem begann die Weltwirtschaftskrise nicht am 13., sondern am 24. Oktober 1929. Dies war also nicht der Grund für die Idee vom unglücklichen Tag.

 

Ist etwa Maria Magdalena schuld?

 

Dann könnte man ja glauben, dass es christliche Wurzeln hat, denn Jesus starb an einem Freitag. Ausserdem war er nach dem letzten Abendmahl vom Dreizehnten in der Runde, Judas, verraten worden. Hm. Könnte sein, aber auch ein bisschen an den Haaren herbei gezogen. Eher noch, dass Jesus selbst der 13te am Tische war. Oder war sogar seine Muse Maria Magdalena die Dreizehnte? Möglich wär`s.

 

Die Zahl aus der Zahlenmythologie

 

An dieser Stelle gehen wir gleich mal "deep" und schauen uns doch die Zahl 13 genauer an.

 

Aus der Zahlenmytologie erfahren wir, dass die Zahl 13 nach der geordneten 12 kommt. Es ist die erste Zahl, die laut Numerologie ins Chaos fällt. Sie ist die nackte Wahrheit und bedeutet Umbruch, Transformation, Loslassen, Abschied, Neubeginn, Wachstum und Weiterentwicklung. Aber auch Mutlosigkeit, Kontrollzwang, Depression und Neubeginn. Wenn wir die einzelnen Aspekte zusammenfassend anschauen, sind dies Aspekte aus der weiblichen Energie.

 

Die 13 ist auch die Zahl der 13 Monde, die unser Monatskalender prägt (13 Monde = 1 Jahr). Die 13 Monde entspringen aus dem weiblichen Zyklus, der den Mondkalender = Monatskalender prägt (Buch Flowbirthing). 13 ist also eine weibliche Zahl, die erste Zahl nach der Ordnung. Sie steht im Chaos. Und was ist Chaos anderes als die nackte, bedingungslose Liebe?! (gemäss Osho, aus "Jesus Mensch und Meister")

 

Ist die Frau schuld?

 

Wenn dieser Aberglaube vom bösen Freitag, der 13te so stark ist, dann müssen wir auch die schwarze Katze in Augenschein nehmen. Denn möglicherweise hängen der Freitag, der 13. und die schwarze Katze, der man am Freitag, den 13. gemäss ungeschriebenem Gesetz niemals begegnen darf, zusammen. Kurze Abschweife also auch zur Schwarzen Katze: Auch die Katze ist dem weiblichen Symbol unterstellt und bedeutet Weiblichkeit und sogar weiblich wild gelebte Sexualität. Schwarz steht für Macht, aber auch für das weiblich aufnehmende der Nacht. Eine schwarze Katze zu sehen ist also wie ein Spiegel des inneren Geschehens. Darum könnte man auch sagen, dass wenn man eine schwarze Katze sieht (und sich dann vor Schreck versteckt oder so), könnte dies ein Grund sein für seine versteckte weiblich wild gelebte Sexualität. Man ist sozusagen mit der urweiblichen Energie konfrontiert.

 

Am Freitag sind alle frei

 

Nun also zum Freitag. Der Name kommt nicht etwa davon, weil früher alle Menschen am Freitag frei hatten - schön wär`s, denn das hatten sie ja nicht, ausser später dann am Sonntag. Also was bedeutet dann der Tag Frei?

 

Noch zu heidnisch-germanischen Zeiten ehrten die Menschen am Freitag die Göttin Freya für die Ehe und die Liebe. Sie war es auch, die uns den Namen Freytag bescherte. Die Menschen wurden schon immer von der Liebe und der Ehe begleitet und dies macht den Freitag also zum tollsten Hochzeitstag, den man sich wünschen kann.  Die Göttin Freya war allerdings auch dafür bekannt, dass sie sich ihre Männer stets selbst ausgesucht hatte. Durch sie ehrte frau ihren freien Wille.

 

Die Frage, ob dies dem Christentum eventuell gar nicht gefallen hatte und somit mit dem Verschwinden von urweiblichen Aspekten zu tun hatte, lassen wir mal einfach unangetastet.

 

Mann hat weibliche Energien

 

Frau wie auch Mann beherbergen weibliche und männliche Aspekte oder eben Energien. Wer also mit seiner weiblichen Kraft in Harmonie ist (betrifft auch die Männer), wird logischerweise Glück im Leben finden, wenn diese immens starken Aspekte auch gelebt werden.

 

Auf eine Liebesbeziehung bezogen

 

Genau wie ihr Euch vermutlich intuitiv (weiblich) getroffen habt, wie Ihr Euch für Euch entschieden habt (rationell=männlich), genau so dürft Ihr Euch auch bewusst darüber sein, dass Ihr beide Energien in Euch trägt.

 

Vielleicht ist es zusätzlich die Zahl 13, die chaotische, bedingungslose Liebe, die Eure Liebe nährt und so einzigartig macht. Vielleicht versprecht Ihr Euch Euer Heiratsgelübde immer wieder neu nach 13 Monden? Vielleicht sind es die 13x13 Jahre, die Euch zusammenhalten oder auch die 13 Kinder, die Euch überraschen werden!? Wer weiss, das steht  sicherlich noch in den 13 Sternen?

 

Aber bestimmt sollen es die weiblichen und die männlichen Energien sein, die Euch in der Ehe begegnen sollen.

 

Alles Liebe zu Eurem Eheglück!

 

Eure Carmen